Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

El viva España

Hola amigos y amigas – hoy dia estamos todos españoles!

Felicidades a España – ein würdiger Weltmeister, wie ich finde - auch wenn ich immer noch denke, dass das Halbfinale anders herum hätte ausgehen sollen. Aber das ist Geschichte.

Ich saß heute zum vorerst letzten mal im Finn McColl's und habe 22 Männer mit kurzen Hosen zugeschaut, wie sie eine „Leder“kugel über einen schönen, grünen Rasen jagen.

Wenn ich heute einen Wunsch frei hätte, wäre ich gern nochmal einen Monat jünger und würde mir La Copa del Mundo nochmal anschauen. Ja, OK Weltfrieden und Liebe und so auch – natürlich!

Letzte Woche habe ich im Coffee Toffee, einem anderen Café sogar schon ein Trikot geschenkt bekommen, als „Mitbewohner des Monats“, auch wenn die es Stammgast genannt haben. Im Finn McCool's hätte ich das eigentlich auch verdient. Aber mittlerweile habe ich auch Trikots genug – mehr oder weniger – mas o menos!

Gestern Abend war ich müde und wollte das Bett/Haus gar nicht verlassen - nachdem ich mittags nach unserem Sieg im Spiel um Platz drei, einer, wie ich meine, völlig unnötigen Veranstaltung, im strömenden Regen heimgekommen bin. Aber ich hatte es Britta und Luis versprochen. Wir wollten endlich mal La Ronda besuchen, DIE Ausgeh-/Touristenmeile in Quito.

Na gut, dann bin ich eben über meinen Schatten gesprungen bzw. habe meinen inneren Schweinehund überwunden – auch wenn das komisch klingt, da die Aufgabe ja eher was angenehmes für mich ist – Kneipen besuchen...

Jedenfalls war ich dann gegen 20.00 am Plaza Santo Domingo und bin mit Britta die Meile eine mal rauf und runter flaniert. Voll, nett, schöne alte Häuser, aber sonst nicht soo besonders. Als später noch Max zu uns stieß, haben wir uns in einen Schokoladenladen ;-) verirrt, in dessen Innenhof ein Klavier stand, auf dem Britta ihre verschütteten Küste ausgrub und ca. Luis und ca. 10 X das Thema von Amélie spielte. Dazu gab es für Max und mich Café mit Schuss. Die Dame sagte, Jungs, passt auf, der ist stark. Und wir dachten, jajaj, wir haben schon mal Schnaps getrunken – aber Mann Mann Mann, das war in der Tat „la bestia“, wie man hier sagt, sinngemäß übersetzt: Vow!

Später kamen noch Luis und Dennis dazu und wir gingen in ein hübsches Häuschen und bestellten Canelasso, ein heißes Getränk, in etwa Orangenpunsch mit ordentlich Umdrehungen ;-)

Noch später kam eine Freundin von Max und deren Freundin aus Venezuela hinzu und der Abend wurde immer lebhafter und lustiger, vor allem weil Luis einen ähnlichen Humor wie ich hat und etwas spinnt!

So gegen Mitternacht sind wir dann in den Bungalow, einer Disco, die ich nicht als meine Stammdisco wählen werde, aber die Damen wollten rein und ich wollte...

Als gegen 3 Uhr Schluss war und ich auf der Suche nach einem Taxi war, traf ich am Plaza Foch ein paar Bekannte, die mich noch ins MoVida, einen „illegalen“ Club hinter einem Garagentor, geschleppt haben – OK, ich hab mich auch nicht gewehrt.

Aber gegen 4 Uhr war ich dann wirklich müde und bin heim gefahren. Ja, aber es bewahrheitet sich mal immer wieder, wenn ich keine Lust auf einen Party, einen Kneipenabend habe, wird es meisten am besten.

Heute „morgen“ bin ich dann gerade rechtzeitig zum Finale aufgewacht. Kurz Duschen, ein Brötchen auf den Weg und zack wieder rein in die Kneipe. Und was soll ich sagen – ihr werdet es zum Großteil selbst gesehen haben. Das war doch ein nettes Finale, OK, vielleicht etwas zu brutal, aber alles dabei, was das Fanherz begehrt. Schön lange 120 Minuten und doch kein Elfmeterschießen – diese unsägliche Sache sollte m.E. sowieso abgeschafft werden, zumindest in einem Finale. Da sollten sie es so machen wie beim Tennis im 5. Satz; einfach weiterspielen, bis einer gewonnen hat – und wenn es drei Tage dauert wie neulich in Wimbledon. ;-)

Tja und auch wen ich finde, dass unsere Jungs es eigentlich auch verdient hätten, ist Spanien doch ein würdiger Weltmeister!

So, meine lieben, ein Tipp noch vom mir an all die, die wie ich nicht wissen, wie sie nun ohne Fußball die Tage rumkriegen sollen: Nicht daheim sitzen und die Glotze anstarren, geht raus, lest mal ein Buch oder geht ins Kino, trefft Freunde und / oder spielt einfach selber mal...haha!

Morgen Abend habe ich endlich mal wieder Salsa Stunde, ich darf nicht vergessen, eine Handtuch mit zu nehmen – das ist echt eine Schweiß treibende Angelegenheit, speziell für so durch trainierte Typen wie mich! 

Lang habt ihr warten müssen, aber hier kommt sie endlich mal wieder, die beliebte Rubrik Palabra del Dia:

toalla – Handtuch

La Copa el Mundo – Weltmeisterschaft

Campéon del Mundo - Weltmeister

tarjeta amarilla – gelbe Karte

sin futbol la vida esta insensada - Ohne Fußball ist das Leben sinnlos

Lo solo es un chiste – Das ist nur ein Witz

esperar para cuatro anos – Vier Jahre warten

„Gute Nacht, Freunde; was ich noch zu sagen hätte, dauert eine Zigarette und ein letztes Glas im Stehen...“ (Reinhard Mey)

12.7.10 04:39

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen