Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Schade, aber Pech im Spiel...

An sich war mein Tipp genau richtg, nur dass der Schiri die drei Tore von Oezil, Podolski und Klose im Gegensatz zu mir nicht gesehen hat…:-)

Na ja traurig, aber wat willste machen; die Spanier waren einfach besser und unsere Jungs hatten die Hosen voll – warum auch immer…oder die spanische Koenigin hat ihnen was in den Tee geruehrt ;-)

Egal; Fussball ist sowie so voellig unwichtig – zumindest fuer mich –SCHEISSE ;-)

Der Halbfinal Tag war dennoch ganz schoen - mehr oder weniger – Ich hab mich auf die deutschen Tugenden besonnen und fleissig Bier getrunken, dann noch einen fetten Hamburger gegessen und dabei die Haelfte auf meiner Hose vertreilt…alles in allem ein gelungener Tag – fast!

So und dadurch, dass die (tolle/bloede) WM jetzt rum ist, hab ich endlich wieder etwas Freizeit!

Dafuer habe ich die ganze Woche wieder meine Kinder gesehen und auch an zwei Tagen auf dem Camal, “meinem” Markt gefilmt – also wer dass Ganze auch mal illustriert haben wil bzw,. In bewegten Bildern, der braucht nur zu fragen.

Heute morgen hatte ich ein nettes Gespraech bzw. Einen Wortwechsen mit Galdys, einer der Sozialarbeiterinnen hier. Kurze Vorab Information: Sie ist so ca. 45 jahre alt.

Also ich traf sie und Martha auf der Treppe und sagte “Hola Señoritas – o Señoras?!” Darauf Gladys “Hola niño!”, und ich wieder “Hola abuela (Oma)!” und Gladys abschliessend “Oh, que feo! – wie frech/boese)”

Ich hoere staendig, wie ihr (also meine deutschen Leser) z.Z. schwitzt, was sol lich da sagen, ich bin mehrere 1.000 km geflogen, uum nach Suedamerika zu kommen - und hier regnet es. Wir haben hier seit mindestens ein, zwei Monaten einen ½ -tags Sommer. Morgens warm bis heiss, also zwischen 20, 25 grad und nachmittags Regen mit ca. 10 Grad. Ich weiss, das liegt an der Hohe von knapp 3.000m und ich werde im August mal an die Kueste fahren wo es angeblich staendig 35 – 40 Grad hat – also in etwa wie bei euch.

In den ersten beiden Wochen hier waren es staendig 35 Grad, das war auch mir zuviel, abe rmittlerweile wuerde auch ich einen richtigen Sommertag nicht umtauschen wollen…noch nicht mal im Sommerschlussverkauf haha.

Gestern hatte ich das erste mal Spanisch Unterricht seit mindestens sechs Wochen, denn einmal war Chris krank (meine Lehrerin, hab ich euch gedacht, oder?!), dann bin ich aus dem Bus gefallen und konnte ne Weile kaum laufen, dann war ich krank, dann hatte ich eine Besprechung in CENIT just zu meinem neuen Spansich-Termin…und und und.

Gestern habe ich auch das Perfekt gelernt – toll, gell?! El jueves he comido pasta en el restaurante Italiano con amigos porque normalemente aquí solo hay arroz! Versteht ihr das, schon, oder?! So, ich werde euch jetzt gleich verlassen und “meinen” Taetowierer aufsuchen, denn an meinem pastor pre-columbino gibt es noch was auszubessern.

Adios amigos y amigas

1 Kommentar 9.7.10 23:11, kommentieren

So also gegen Holland...

...und vor jetzt jemand schreit: "Uli, nicht den zweiten Schritt vor dem erstenmachen!", sage ich:"OK, ihr habt ja recht, aber gegen Spanien gewinnen unsere Jungs, davon bin ich überzeugt - habt ihr gesehen, was für Probleme die gegen Paraguay hatten...und wir "wir" gegen Argentinien gespielt haben? Also!!!"

Aber klar es wird ein anderes Spiel...

So, ich habe heute nicht allzuviel zu berichten, war auf dem Markt mit meinen lieben Kindern, hab gefühlt 300 rumgetragen, fliegen lassen und in der Luft herum gewirbelt.

Darum tut mir jetzt der Rücken weh - ich war auch schon mal jünger ;-)

Heute Nachmittag nach dem Fußballspiel hatte ich beim Billard eine Siegesserie ohne Gleichen, hab fast jedem in Pub besiegt, und war ungefähr 2 Stunden ohne Pause am Tisch.

Ach ja noch eine Information für Zweifler:

Auf dem Plaza Foch war heute eine Torwand - und ich hab getroffen, also kann morgen gar nichts schief gehen! Ich habe sogar einen Rucksack gewonnen und zwar in den Farben Schwarz und Weiß (sic).

Ich hab hier noch nie wirklich Tipps abgegeben, aber jetzt fange ich mal damit an:

Deutschland: Spanein 3-1

Daran wird auch dieser David Villa nichts ändern, denn Klose, Poldi und Özil werden zuschlagen!

Gute Nacht und viel Spaß beim Spiel morgen!

Daumen drücken nicht vergessen!!!

 

Uli

 

1 Kommentar 7.7.10 04:49, kommentieren

Unabhängigkeitstag, noch 2 Tage bis zu unserem Halbfinale

Liebe Gemeinde!

Zunächst herzlichen Glückwunsch allen US-Amerikanern zum Unabhängigkeitstag!

So, es ist eine Weile her, dass ich mich gemeldet habe, tja, aber ich lag darnieder, habe mir irgendwelche Pilze/Parasiten eingefangen, die mich die letzten 10 Tage gepiesackt haben. Ich lag entweder im Bett oder war auf der Toilette, die Details erspare ich euch!

Aber nu, nach 3 Besuchen in der Uni Klinik, einer Stunde am Tropf wegen akuter Dehydrierung und einigen Medikamenten geht es mir wieder gut; ich kann essen, trinken und war gestern sogar zum ersten mal wieder außer Haus, que bien! Eine Woche mehr oder weniger allein zu hause ist so was von langweilig!

Egal, aus vorbei; jetzt kann das richtige Leben wieder beginnen!

So das Wichtigste zuerst, wer hat das Spiel Deutschland:Argentinien gewonnen, und wie?! Mann, Mann, was für ein Spiel!!! Jungs, noch zwei Siege zum Titel! Hey Brasilien, Argentinien...a fuerra – draußen, hihi! Es läuft alles auf das Finale von 1974 hinaus, vermutlich mit dem gleichen Endergebnis!!!

Morgen darf ich bei der Arbeit auf dem Markt filmen, damit meine Professorin mal sehen kann, was ich den ganzen Tag so treibe! Bin gespannt, wie „meine“ Kinder das so aufnehmen. Aber das ist eine liebe Rasselbande, die haben da sich er Spaß dran!

Heute hatte ich ein sehr schönes Erlebnis:

Ich war im Coffee Toffee, einer netten Bar, in der ich die letzten Wochen immer die frühen WM Spiele um 6.30 gesehen habe. Dort haben die Bedienungen spezielle „Trikots“ zur WM an. Schöne schwarze T-Shirts mit bunten streifen und dem Coffee Toffee Logo, einem angebissenen Kaffeebecher. Als ich fragte, ob ich so eins kaufen könne, mussten sie erst den Chef anrufen und als er sagte die seien da und da, fragte mich die Bedienung, welches ich denn gern hätte, da es eben auch die „normalen“ Allerwelts-Shirts gibt.

Und um mir zu illustrieren was es gibt, machte sie den Reißverschluss ihrer Jacke auf (darunter trug sie eben jenes T-Shirt) und fragte: „Willst du das?“. Da die Dame eine sehr weibliche Figur hat, musste ich mir auf die Zunge beißen, um mir all die Kommentare zu verkneifen, die mir in dem Moment darauf lagen. Ich schluckte und sagte einfach: „Ja!“, aber natürlich war die Frau nicht blöd und hat meinen Blick gesehen und grinste mich an. Ihr müsst euch die Situation bildlich vorstellen, eine Frau steht vor mir, macht ihre Jacke auf und fragt, willst du das? :-) ich hab auf dem Heimweg die ganze Zeit das Grinsen nicht aus dem Gesicht bekommen...

Und auf meine Frage nach dem Preis sagte sie, für Stammkunden gratis, ein Geschenk des Hauses, muy bien! Als US-Amerikaner würde ich jetzt vermutlich sagen: „That made my day!“

So, Themenwechsel: Gestern nach den tollen ¼ Finalspielen war ich noch eine Weile im Finn McCool's zum Billard spielen. Dabei habe ich mit einer Berühmtheit gespielt – und 3x verloren. Ich weiß nicht wie er heißt, aber eine Freundin sagte, das sei ein berühmter ecuadorianischer Fußballspieler. (Mal sehen, vielleicht finde ich ihn ja noch im Internet, dann werde ich berichten). Na, wenn das mal kein gutes Omen für Mittwoch respektive kommenden Sonntag ist!!!

Sonst gibt es von letzter Woche leider nicht allzuviel zu berichten, da ich eben bis zum Wochenende hauptsächlich im Bett oder auf der Couch lag. Anfang der Woche war ich so KO, dass ich ein paar Spiele nicht mal von der Couch aus geshen habe, weil ich Montag und Dienstag quasi durch geschlafen habe und bei einem Spiel bin ich sogar während der laufenden Partie eingeschlafen – könt ihr euch das vorstellen – ich schlafen beim Fußball? Sch...Pilze!!!

Ach ja eine Geschichte habe ich doch noch:

Gestern, nach dem grandiosen 4:0 wurde ich von einem Menschen des ecuadorianischen Tourismusverbandes angesprochen, ob ich Lust hätte, bei einer Studie mit zu machen. Mit 2 Kolleginnen bin ich hin und habe eine halbe Stunde Fragen beantwortet wie, was gefällt Ihnen an Ecuador, was nicht...? Die lustigste bzw. sonderbarste Frage fand ich: Wenn Ecuador eine Person wäre, wie stellten Sie sie sich vor? Groß, klein – dick, dünn – was arbeitet, denkt sie? usw.

War alles ziemlich lustig, und was mich an diesem Land und eben auch bei dieser Begegnung immer wieder wundert, den Leuten scheint einfach vieles Sch... egal zu sein. Das war eine offizielle Befragung vom Tourismusverband der Regierung, alles schön in einem Hotel mit Power Point, Video Kamera usw. Aber die Fragen und Texte waren orthographisch und auch vom Satzbau und Vokabular so dermaßen unter aller Sau, dass ich manchmal einfach nicht gewusst habe, was mit diesen lustigen Sätzen gemeint sein soll.

Ein Beispiel: Wie bewerten Sie die geographische Lage Ecuadors von 1-10, na ja Ecuador liegt nun mal da wo es liegt, was kann man daran bewerten? Ich kann sagen, die Vegetation etc gefällt mir mehr oder eben weniger, aber die Lage...?

Na, was soll's, es war lustig und als „Aufwandsentschädigung haben ein echt gutes Essen und einen Panama Hut bekommen, den ich seitdem nur noch zum Schlafen abgenommen habe. Echt ein tolles Ding! (Bald auch in facebook zu bewundern).

So, liebe Leute; morgen darf ich wieder arbeiten, also streiche ich für heute die Segel!

Gute Nacht und hasta pronto

Uli

PS: Seit gestern habe ich auch wieder einen neuen Namen. Nachdem mich Carolina auf dem Markt mal kurzer Hand Diego getauft hat,weil ihr Uli nicht gefallen hat, haben gestern meine Mitspieler beim Billard mit meinem Namen nichts anfangen können und an aussprechen war erst gar nicht zu denken, also haben sie sich auf „Ui“ geeinigt, OK

Übrigens, das Datum und die Zeit, die ihr hier seht, ist MESZ, ich bin aber wo ganz anderes, daher ist es hier noch der 4. Juli 2010 und damit der Unabhängigkeitstag der USA; nur für's Protokoll

1 Kommentar 5.7.10 05:59, kommentieren

Auferstanden aus ...und zurück in die Ruinen

...ich war krank ;-) bin immer noch nicht wirklich fit, aber wird schon wieder.

Sollten Franzosen oder Italiener unter meinen Lesern sein – tut mir leid, aber das war echt nicht gut. Na ja, unsere Buben haben sich bisher auch nur im ersten Spiel mit Ruhm bekleckert, aber ab Sonntag geht’s ja erst richtig los und Turniermannschaft usw. bla bla – im Notfall wieder im Elfmeterschießen gegen die lieben Engländer.

OK genug Fußball Geschwätz erstmal. Ich habe z.Z. ein etwas größeres Problem: Ich werde einfach nicht mehr fit, Montag und Dienstag lag ich flach, Mittwoch bis Freitag habe ich zwar wieder gearbeitet, bin aber immer noch total KO, hab keinen Appetit und werde immer dünner ;-)

Das hat zwar auch sein Gutes, aber so langsam möchte ich auch wieder fit sein und Energie geladen und so weiter und so fort.

Gestern Abend war hier bei mir zu hause die Abschiedsfeier von Jessi, meiner deutschen Gastschwester. Ich war leider so platt, dass ich noch vor Mitternacht ins Bett bin. Ihr kennt mich, eigentlich bin ich eher ein Partytier, aber es ging nicht.

Die Nacht war auch nicht so schön! Erst hab ich wach gelegen, dann hatte ich furchtbare Magenschmerzen – hab ein Stündchen auf der Toilette verbracht und bekam Montezmas Rache zu spüren und ob das nicht schon genug wäre, musste ich mich dann auch noch übergeben.

Na ja immerhin waren danach meine Magenschmerzen erstmal weg und ich konnte schlafen – und zwar so lange, dass ich Uruguay Einzug ins Viertelfinale verpasst habe.

Immerhin konnte ich auf der heimischen Couch sehen, wie das letzte verbliebene afrikanische Land weiter kam, im heroischen Kampf gegen die USA, die es eigentlich auch verdient hätten – m.E.

So nun ein weiterer kurzer Bericht vom Krankenlager – ich habe heute schon 2 Kannen Tee, einen Teller Suppe und ein paar Scheiben Weißbrot gegessen – und bei mir behalten ;-)

Die Geschichte der letzten Woche ist relativ schnell erzählt. Montag und Dienstag lag ich, wie ja bereits erwähnt – im Bett und habe hauptsächlich geschlafen. Mittwoch bis Freitag war ich morgens in Cenit „arbeiten“. Ich saß im Büro, da ich mir den Markt nicht zumuten wollten. Denn mit meinem angeschlagenen Immunsystem wollte ich nicht den ganzen Kinder begegnen – ich mag die lieben Kleinen, aber was die alles an Bakterien, Bazillen etc. mit sich herum tragen will ich gar nicht wissen.

Also im Büro, wo es zwei Tage so gut wie nichts zu tun gab, außer mit Ruth, meiner Sozialarbeiterin, ein paar liegen gebliebene Unterlagen zu sortieren. Dafür war der Freitag dann „lustig“. Zwischen meiner Vorgängerin und der Leiterin von Cenit gab es ein paar Unstimmigkeiten, die an diesem Tag gelöst werden sollten. Was ca. 2 Stunden dauerte und sich mit Zickenkrieg nicht wirklich genau beschreiben lässt. Aber dafür, dass das Gespräch zwischen einer diplomierten Psychologin und einer Ordensschwester geführt wurde, die beide für eine gemeinnützige Organisation arbeiten, war ganz schön Feuer drin ;-) Von wegen ausreden lassen bzw. die andere Wange...

Und für mich, der dabei saß und mit allem nur bedingt zu tun hatte, war das eine nicht wirklich schöne Erfahrung. Da sie nicht alles klären konnten, geht es am Montag in die zweite Runde, aber so wie ich mich z.Z. fühle, bin ich da wohl nicht dabei. Wenn es mir nicht bald besser geht, muss ich wohl den Onkel Doktor konsultieren, grrr

So zurück zu meinem lieben Magen, ich glaube jetzt etwas gefunden zu haben, was er mag, also bei sich behält – Weißbrot. Das Schöne daran ist, diese Art Brot gibt es hier reichlich. Ich will nicht zu patriotisch klingen – OK, es ist WM und „wir“ werden gewinnen – aber mal ernsthaft: Ich glaube, in keinem anderen Land außer unserem gibt es vergleichbares Brot; Vollkornbrot, Schwarzbrot, Dreikornbrot, Roggenbrot, Kürbiskernbrot... - ihr merkt, ich habe Entzugserscheinungen. Und was mir auch fehlt, das ging mir in Schottland damals auch schon so: ein „deutscher“ Döner, ja ja, ich weiß, Döner ist türkisch; ihr wisst aber sicher auch , was ich meine. So einen Döner, wie ihn unsere türkischen Landsleute bzw. deutsche Mitbürger mit türkischem Migrationshintergrund machen. Hier gibt es Schawarma, das ist halbwegs mit Döner zu vergleichen, obwohl natürlich Hühnchen (pollo) drin ist. Aber es ist eben nicht das Gleiche!

So, was ich eben gesagt habe, von wegen Migrationshintergrund, ist das nicht ein fürchterliches Wort?! Ich muss mal daheim eine Umfrage machen unter „Betroffenen“. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass z.B. mein Kommilitonen Ali und Ney den Ausdruckt Migrationshintergrund für ihre Herkunft Kurdistan bzw. Ecuador schön finden. Aber wie gesagt, ich werde fragen...Ach ja, falls jemand aus meiner Leserschaft auch so einen niedlichen Migrationshintergrund haben sollte, bitte ich ihn oder sie hiermit ganz herzlich um Rückmeldung, was ihr von dem Ausdruck haltet.

Vielen Dank im Voraus

So, da ich es noch nicht geschafft habe, den Bericht so wie er eben noch war online zu stellen, schreibe ich eben noch ein bisschen weiter, um ihn wieder aktuell zu machen:

Also, jetzt ist schon Montag Abend, Deutschland ist im Viertelfinale Hurra Hurra und wie! Leider konnte ich den großen Triumph nicht in einer Kneipe mit vielen Bekannten und Freunden feiern, sondern musste wieder mal mit der heimischen Couch Vorlieb nehmen. Noch immer zwickt mich mein Bauch – und zwicken ist ganz schön unter trieben. Gestern durfte ich die Bekanntschaft mit Marco Rodriguez machen, das ist nicht etwa ein Onkel meiner Gastfamilie, nein, sondern der Arzt auf der Notfallstation im hiesigen Krankenhaus – nicht erschrecken, bitte! Notfallstation nur weil es eben – wie meist in solchen Fällen - Sonntag war.

Ich durfte mich hinlegen, bekam einen Tropf verpasst, weil ich so dehydriert war. Heute lag ich nur müde auf meinem Bett bzw. der Couch und morgen kann ich endlich zum Arzt, um mich untersuchen zu lassen. Am Sonntag wollten sie nur das Notwendigste machen...Da ich mich die letzten Nächte immer übergeben musste, haben sie mir in den Tropf auch ein Medikament getan, das – wie ich später erfahren habe – gegen die Übelkeit helfen soll; und das auch tut!

Nur als ich das Medikament bekam traten gleich zwei „lustige“ Dinge auf:

  1. Auf meine Frage für oder gegen was das Medikament sei, sagte mir der Arzt, für den Magen – ach!

  2. Weil ich mir ja schon dachte, dass ich warten muss, habe ich mir was zu lesen mitgebracht, aber kaum war das Medikament in meiner Blutbahn, konnte ich nicht mehr scharf sehen und das hielt fast eine Stunde an. Kurz vor der Beutel leer war und ich gehen durfte, konnte ich noch ein, zwei Seiten lesen. Ich weiß zwar, dass es was für den Magen war, aber was, das wird wohl ein Geheimnis bleiben. Wie hängen Magen und Augen nochmal zusammen?

Jedenfalls hat es geholfen, wollen wir mal nicht so nachtragend bzw. kritisch sein. Mal sehen, was morgen beider Untersuchung herauskommt (im wahrsten Sinne des Wortes). Ich hab ein kleines Gefäß bekommen, in dem ich genau 15g (steht drauf) ihr wisst schon was zur Examinierung mitbringen darf. Ich bin echt gespannt, was für Tiere mir im Moment in meinen Bauch herum turnen...

Ihr habt die ganze Woche nichts von mir gehört, mea culpa bzw. ist es die Schuld meiner kleinen Mitbewohner, sobald die mich wieder verlassen haben, werde ich auch wieder fitter und damit auch schreib freudiger!

So, ihr seid auf dem neusten Stand, macht's gut und bis bald!

Buonas Noches

29.6.10 03:53, kommentieren

Jabulani - ich hab meinen eigenen WM Ball

N'Abend allerseits,

heute war wieder ein schöner Fußballtag, zwar musste ich erneut um 5.45 hoch, aber sonst war es ein wirklich feiner Tag...die armen Italiener ;-) aber dafür Kiwi go und Paraguay spielt auch fein!

Dazu habe ich heute in einer Sportbar in der Halbzeit von Brasilien-Elfenbeinküste meinen eigenen Jubilani WM Ball gewonnen - OK ist „nur“ eine Kopie, aber eine ganz gute und endlich kann ich auch selber mal gegen den Ball treten!

Hey, habt ihr England oder Frankreich spielen sehen, das war ja traurig – Ja; ich weiß unsere Jungs haben sich am Freitag auch nicht mit Ruhm bekleckert, aber die werden da am Mittwoch schon richten, hier von wegen Tuniermannschaft und so ;-)

So, ich bin verdammt müde, jetzt ist die WM schon in der gleichen Zeitzone wie Deutschland und ich – ja, ich bin in Ecuador, geschlagene 7 in Worten: sieben Stunden voraus und muss immer zu nachtschlafnder Zeit aufstehen, aber ich hab's ja selbst so gewollt...Jammer gildet nicht! ;-)

So liebe Leserschaft, ich geh schlafen, muss morgen fit sein – immerhin spielt Portugal, wenn auch nicht so dolle bisher..!

buenas noches y un beso

Uli

PS: Wie gesagt, macht euch keine Sorgen, „wir“ werden gegen Ghana mit 3-0 gewinnen und alles ist in bester Ordnung!



1 Kommentar 21.6.10 03:57, kommentieren

Die WM ist eine Woche alt - und ich bin...

...um Jahre gealtert.

Jeden Tag "muss" ich um 5.30 Uhr aufstehen, um das erste Spiel zu sehen und da Fernsehsport ja bekanntlich ungesünder ist als gar kein Sport...

Ich habe eine Woche geschwiegen; das hat mehrere Gründe:

Den ersten habe ich grad genannt und hat mit 11 Männern in kurzen Hosen zu tun, der andere ist folgender:

Mein Ghostwriter (hier: negro, aber lustiger ist escritora fantasma) hat sich beharrlich geweigert, zu schreiben, da er meint, nur mit Reis und Huhn (Pollo con arroz) nicht genug Energie zu haben - die Memme! Aber ich hab ihm mal gezeigt, dass man so nicht mit mir umgeht - nicht mit Commander (kennt jemand den bescheuerten Film? - ich glaub Superstau).

Also zurück zum Thema: Klose is raus, das ist zwar in dem Spiel heute morgen (hierzulande) doof gewesen, bringt aber den lieben Jogi von der komischen Idee ab, den Kerl nochmal zu bringen, sonst kann er ja gleich den Gomez spielen lassen, ja ja ich weiß, in Stuttgart war er ja auch noch klasse, aber in München, muss an der dünnen Luft liegen in den Bergen - ich weiß wovon ich spreche, ich hätte heute morgen auch wie Falschgeld auf dem Platz gestanden und komische, unnötige Fouls gemacht.

Also folgendes:

macht euch keine Sorgen, bei der WM `90 is Ruuuuuuuuuuuuudi gegen Holland auch unberechtigt vom Platz geflogen und ihr könnt euch sicher noch an den Ausgang dieses Estate Italiana (Italienisch für Sommermärchen) erinnern... na also!

Und außerdem darf ab jetzt unser lieber Herr Kakao spielen und zack - > schon sind wir im 1/8-, 1/4-, 1/2-, Finale! Seht ihr, kein Grund zur Sorge

Ach ja neben bei noch: Ich als Wahlkölner bitte hier offiziell um Verzeihung für den dämlichen Elfer.

Aber eigentlich ist die Aufgabe meines Fantasmas ja hier von meinen Abenteuern im fernen Ecuador zu berichten, also venga, curre, siga (für nicht spanisch sprechende Leser, die drei hübschen Vokabeln heißen alle soviel wie carramba):

Eigentlich kann der Bericht kurz bleiben, stichwortartig:

5.30 aufstehen, zum Coffee Toffee, Desayuno (Frühstück) bestellen, Fussball gucken, dann zu Cenit, arbeiten und wieder zurück, nachmittags allerdings ins Finn McColl`s die dritte Partie gucken, sonst Billard spielen, Tagebuch schreiben, den Absatz der ecuadorianischen Getränke-Marke Pilsener (heißt wirklich so) ankurbeln, abends fachsimpeln mit Fußballenthusiasten (nicht so wohl meinende Zeitgenossen würden Spinner sagen) aus aller Herren Länder in ca. 3 ½ bis 4 Sprachen (Deutsch, Englisch, Spanisch und Spanglich bzw. Spaleman → I think that ich en serio echt durcheinander komme a veces aber no importa a lot!)

Zur Erklärung, warum ich so viel Fußball gucken kann, obwohl ich doch arbeiten muss: ich habe einen Deal mit meiner Chefin gemacht, ich arbeite während der WM nur vormittags, dafür hänge ich hinterher die verpasste Zeit dran!

OK, das war natürlich etwas arg verkürzt zwischen den Spielen esse und trinke ich ab und zu auch noch was und fachsimple da schon was das Zeug hält. Heute hat eine Freundin zu mir gesagt, "so Mistwetter die ganze letzte Woche, oder nicht" – tja keine Ahnung, in der Kneipe war's immer warm und trocken allerdings ziemlich bewölkt.

haha, ich hab grad mal wider so eine komische Laune, die sich ab und an in serbokroatischen Ergüssen äußert, wer das nicht versteht, darf gerne nachfragen, bei mir, Frau Schneider oder in Engerland ;-)

Ich habe gerade gesehen, dass bisher genau 999 Leute dieses hübsche Tagebuch gelesen haben – herzlichen Dank liebe Leserschaft, das übertrifft meine Erwartungen um ein Vielfaches – muchissimas Gracias!

In letzter Zeit hatte ich ein paar sehr nette Erlebnisse:

ich wurde an 2 aufeinander folgenden Tagen gefragt, ob ich Ecuadorianer oder Peruaner sei, dabei ist mein Spanisch gefühlt, zwar einiges besser als noch vor drei Monaten, aber ein Muttersprachler? Na ja gut für mein Ego, aber ich glaube die Fragenden waren auch komische Vögel.

Tja, und gestern war ich in einer Drogerie (die Haut will gepflegt werden) und da hat ein Engländer verzweifelt versucht Halstabletten zu erwerben, war aber des Spanischen ebenso wenig mächtig wie die Verkäuferin des Englischen und da hab ich toller Hecht von einer Fremdsprache in die andere übersetzt – was sagt ihr jetzt?

Palabras del dia:

pastilla para la garganta – Halstablette

derrota - Niederlage

tonto – dumm

tropa de pepinos – Gurkentruppe

el cobarde – die Memme

réferi ciego – blinder Schiri

haha, genug geschimpft

So, Mädels es ist jetzt 21.57 Ortszeit, in genau 7 Stunden und 33 Minuten ist meinen Bettruhe vorbei, wegen den lieben Niederländern, daher sage ich beim Abschied leise servus bzw. adios buonas noches!

hasta pronto und viel Spaß weiterhin mit dem runden Leder

Uli bzw. Cacao

1 Kommentar 19.6.10 05:07, kommentieren

einmal werden wir noch wach...

heissa, dann ist WM Eroeffnungstag!

 

Liebe Leute, die letzten Tage durfte ich damit verbringen Zahlenkollonnen zu addieren. In dem Programm hier laeuft was schief und ich durfte das nu klaeren. Also habe ich alle Quittungen (recibos) aller Kinder in dem Programm (47) aus den letzten 2 jahren, sprich 24 Monaten sortiert, addiert und aufgelistet - so und nu bin ich reif fuer die WM. 

Die einzigen Zahlen, die ich jetzt noch sehen will, sind Tore, Eckbaelle und gelbe Karten!

 Sodele, viel Spass bei der WM (que ustedes divertiden al Mondial!)

Hasta pronto! Uli bzw. Cacao

3 Kommentare 11.6.10 01:53, kommentieren